Achtung: SCAM – die bösen Airdrops

In einem Artikel habe ich auf die Möglichkeit hingewiesen, wie man mit Hilfe von Airdrops an Cryptowährungen kommt – nun möchte ich auf die Gefahren, die hier lauern können hinweisen!

Achtung SCAM

Gerade, wenn es etwas zu verschenken gibt, sind viele Benutzer blind oder blauäuig und fallen Scam – Betrugversuchen zum Opfer! Viele Daten oder Verbindungen werden sehr offen herausgegeben – ohne richtig hinzusehen.

Welche Fallen gibt es?

Viele Airdrops verlangen, dass man sich in ein Formular einträgt, und dort einige Daten preisgibt. Neben der Adresse, auf die die Coins fließen sollen, wird meist eine eMailAdresse verlangt. Auch das teilen oder betreten diverser Chats/SocialMedia Plattformen oder ähnlichem ist noch im Rahmen. Schließlich geht es hier knallhart um eine Werbekampagne (Wer die Daten nicht teilen möchte, muss eben abwägen, ob der Airdrop es wert ist, oder nicht – Datensparsamkeit ist aber eher nicht zu erwarten)

  • zu viele Daten abgefragt
    • Personenbezogene Daten wie Adresse, Namen oder Telefonnummern sind deutlich zu viel
  • Freunde taggen / einladen
    • hier ist vorher die Einverständnis des Freundes einzuholen; eine Absage ist zu akzeptieren
  • Freigabe von Rechten
    • Anfrage zur Steuerung von YouTube / Twitch / Twitter / FaceBook (teils mit dem Recht, in deinem Name zu posten!)
    • Auslesen von Adress- und Kontaktdaten
  • Falsche Links
    • Links zu gefakten online Wallets!

Falsche Wallets

Generell gilt, alle Links, auf die man klickt, sollten vor dem Klick überprüft werden! Es gibt für Short-URLs extra Services, die die URLs wieder verlängern und auflösen: https://urlex.org/ gerade, wenn es um Cryptos geht, sollte man noch ein bisschen Vorsichtiger sein.

Links, die vorgeben, auf eine Seite zu gehen, um dann auf eine andere zu verweisen, sind komplett zu vermeiden. Beispielsweise ist es eine übliche Methode, den User auf eine Fake-Seite von myEtherWallet zu verlinken, um dort die LoginDaten für die echte EtherWallet abzugreifen – die Ether sind dann natürlich instant weg!

Grundsätzlich sind WebWallets mit Vorsicht zu genießen, aber wenn man schon eine nutzt, dann sollte man sich IMMER der Richtigkeit des Links / Adresse vergewissern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.