Save your coins – die sichere Verwahrung von BitCoin & co.

Über die sichere Verwahrung von Cryptos wie BitCoin, Ethereum und Konsorten, finden sich unterschiedliche – teilweise widersprüchliche Aussagen im Netz.

Der Zugang zu deinen Coins

Generell gilt: der Zugang zu Coins ist grundsätzlich über den privaten Schlüssel eines Accounts möglich. Es ist dabei vollkommen irrelevant, wie bzw. womit du diesen Schlüssel erzeugt hast, oder wo du ihn aufbewahrst. Der Schlüssel ist das A und O! Bitte sei dir dessen stets bewusst.

Um eine Coins zu erhalten, wird an einen öffentlichen Schlüssel eine Transaktion geschickt – diese wird mit dem privaten Schlüssel des Absenders signiert, was dazu führt, dass die Transaktion von private nach publich ausgeführt wird (ganz grob gesagt: Die Empfängeradresse ist wie ein Briefkasten, in den jeder was reinwerfen kann, aber nur der Empfänger hat den Schlüssel um was rauszunehmen. Die eingeworfenen Briefe sind vom Versender unterzeichnet und du kannst in einem Register nachschauen, ob der Versender passt)

Schütze deine Coins

Du hast eine BitCoin Adresse erzeugt. Sichere jetzt deinen privaten Schlüssel! Druck ihn aus, schreib ihn ab und sperr ihn weg. Nutz vielleicht auch einfach KeePass – einen PasswortSafe und sperr ihn da rein. Merk dir aber den Zugang! Hast du deinen Privaten Schlüssel verloren, sind die Coins nicht mehr verfügbar! Niemand kann deinen privaten Schlüssel wieder herstellen!

Du hast bestimmt von Leuten gehört, die 100 oder 1000 BitCoin auf einer Festplatte oder in einem verschlüsselten Ledger hatten und nicht mehr dran kommen, weil die Platte weg oder der Schlüssel zum Ledger verloren gegangen ist? Wäge ab: Sicherheit und Verfügbarkeit sind beide wichtig.

Ein einziger Speicherort für deinen privaten Schlüssel schützt den Schlüssel vor externem Zugriff, reduziert aber die Sicherheit vor Verlust (Brand, Schlüsselverlust, einfacher Hardwaredefekt etc.). Mehrere Speicherorte erhöhen die Sicherheit vor Verlust, reduzieren aber die Sicherheit durch externen Zugriff. Hier musst du für dich selbst abschätzen, wie du gewichtest.

Aufgeschriebene BTC Private-Keys sind ziemlich sicher, wenn man sie an einem guten Ort versteckt. Das kann bei dir zu Hause sein, oder in einem Bankschließfach. KeePass oder Cryptomator als verschlüsselter Speicherplatz ist aktuell auch sicher, kann aber bestimmt mal irgendwann gehackt werden – das Ganze auf USB Sticks und diese an sicheren Orten aufbewahren wäre auch eine, aktuell, recht sichere Möglichkeit – aber hier die Passwörter für den Zugriff auf die Tools so wählen, dass du sie wieder erinnern kannst!

Online Tools

Generell sollte man online sehr sehr vorsichtig sein! Passwortgeneratoren im Internet würde ich nicht vertrauen: Dein Passwort wird von jemand anderem erzeugt? Was hindert den, dein Passwort vorsorglich schonmal aufzubewahren…? Eben.

Gleiches gilt für QR Code Generatoren im Netz – lad dir einen lokal herunter, oder schreib dir deinen eigenen. Mit einem QR Code kannst du deine Keys maschinenlesbar machen – wenn dir die Tipperei zu viel ist (Adressen sind lang – fehleranfällig beim abschreiben!)

Wichtigste Sicherheitstipps

  • Sei kritisch
  • hinterfrage Angebote – niemand schenkt dir was!
  • schau nach Alternativen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.