From Zero To Hero – Wie man mit Kryptowährungen reich wird – ohne Geld zu investieren!

Du willst wissen, wie man ohne eigenes Kapital schnell reich wird? Kein einziger Euro muss direkt investiert werden, um heute jede Menge Cryptos zu scheffeln! Ich zeig dir, wie es geht!

Mit Cryptos reich werden

Vornweg: ganz ohne Investment geht es nicht: du brauchst Zeit, Geduld, Englischkenntnisse, und einen Computer mit genügend Strom (und der kostet natürlich ein paar Cent… aber meistens läuft der ja eh… oder?)

Um in die Cryptowelt einzutauchen gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit denen du – ohne viel zutun – an Coins und Token kommen kannst; auch ohne welche zu kaufen!

Airdrops

Viele neue Token und Coins sind unbekannt – und wenig benutzt. Um nun den Bekanntheitsgrad zu erhöhen und auch die Benutzung zu fördern, teilen viele Entwickler einen Teil der im Genesisblock erzeugten Coins mit der Community. Man muss sich meistens nur melden und schon kriegt man ein paar Coins und kann mit ihnen anstellen was man mag. Eine gute Strategie ist es, die Münzen eine Weile zu behalten, das Projekt zu beobachten und sich dann entweder fürs Halten oder Verkaufen zu entscheiden. Wie das steuerlich zu beurteilen ist, versuche ich aktuell heraus zu finden – ich halte euch auf dem Laufenden.

Airdrops finden

Airdrops kann man am besten im bitcointalk-Forum entdecken. Oder auf Twitter nach #Airdrop suchen. Beispiele sind: https://bitcointalk.org/index.php?topic=2419283.0 oder https://twitter.com/CoinAmina/status/949093386539229190 – ihr müsst meistens ein paar Aufgaben erfüllen, damit ihr die Belohnung erhaltet

An Airdrops teilnehmen

Standardmäßig gibt es ein paar Aufgaben zu erfüllen, die am weitest verbreiteten sind:

  • Discordkanal beitreten und sich melden (hier im Flappy-Discord gibt es dauernd kleine Airdrops, einfach joinen und verdienen!)
  • Telegramkanal beitreten und sich melden
  • Slack beitreten und sich melden
  • ein Facebook-like bzw share
  • Twitter like, follow, retweet
  • Ethereum-Adresse angeben (hol dir eine bei https://myetherwallet.com) – dies ist bei Ether-Token relevant
  • Andere Token Adresse angeben (Waves oder Neo beispielsweise, da müsst ihr die entsprechende Wallet runterladen, syncen und eure Empfangsadresse angeben! NIEMALS den private key!)
  • Wallet des Coins runterladen, syncen und eure Empfangsadresse angeben! NIEMALS den private key!
  • Registration auf einer Seite oder in einem Forum

Bounties

Die zweite große Gruppe der Verdienstmöglichkeiten stellen die sogenannten Bounties dar. Steuertechnisch müsste das als Einkommen deklariert werden – aber auch da werde ich noch Infos nachliefern!

Bounties sind Aufgaben, die direkt mit dem jeweiligen Projekt zusammenhängen – anders als die Airdrops, die eher eine Art PR Maßnahme sind, sind Bounties echte Aufgaben, die das Projekt voran bringen sollen. Als Belohnung winken häufig Coins oder Token des Projekts. Die häufigsten Bounties sind:

  • Übersetzungen von Announcement-Threads im Bitcointalk-Forum sucht nach Bounty, es gibt auch meist spezielle Bounty-Threads
  • Übersetzungen von Webseite, Roadmap oder Whitepaper
  • Übersetzungen des Clients
  • Bugs suchen und reporten (meist auf GitHub)
  • Erzeugen von Artwork, Videos, Signaturen
  • Einrichten eines Mining-Pools
  • Einrichten eines Blockexplorers
  • Social-Media-Bounties: Blogeinträge, Forenposts, Facebookposts…
  • PR-Kampagnen – beispielsweise eine bestimmte Signatur im BitcoinTalk Forum benutzen und pro Woche 10 Posts machen (Beispiel: Semux)

Mining

Unter Mining versteht man das erzeugen von neuen Blöcken einer Blockchain. Die Miner berechnen dazu Hash-Werte und derjenige, der das aktuelle Ziel als erster erreicht, darf den Block herstellen und wird mit einem Block-Reward und den Transaktionsgebühren im Block belohnt.

Es gibt verschiedene Arten des minens, und nicht jede ist gleich erfolgversprechend.

Mining mit normaler Hardware

Wer eine normale GPU (nVidia geForce 9xx+ oder AMD 380+) hat, der kann schon recht ordentlich spezielle Coins minen, genauso sieht es mit potenten Prozessoren aus. Entweder sucht man sich einen Coin auf http://whattomine.com/ aus und mined den oder man geht direkt zu https://www.nicehash.com/ und mined was gerade gut zu verkaufen geht und bekommt BitCoins.

Eine andere Strategie wäre, neue Coins im Forum zu suchen, und dort direkt zu minen. Dazu braucht ihr dann entsprechende Software wie den XMR-Stak, ccminer, cpuminer, sgminer oder wie sie alle heissen. Manche Coins bieten auch die Möglichkeit direkt in der Wallet zu minen. Dazu macht man meist die Wallet auf, synced sie, öffnet die Debug-Konsole und gibt dort „setgenerate true -1“ ein. Mit „getmininginfo“ erhält man dann die Info, wieviel man selbst mined und wie viel im Netz los ist. Manche Wallets bieten das aber auch direkt als Menüpunkt an.

Mining ist bis ca. 250€ im Jahr steuerfrei! Muss aber dennoch in der Steuer angegeben werden! Es gilt der umgerechnete Preis zum Zeitpunkt der Erzeugung!

Mining mit spezieller Hardware

ASICs sind spezielle Computer, die genau eine Sache können: einen bestimmten Algorithmus wahnsinnig effizient durcharbeiten. ASICs für BitCoin und co sind allerdings teuer, brauchen viel Strom und sind in Deutschland kaum zu bekommen. Kann man machen, aber hier ist eine größere Investition notwendig! Der kleine Ant-Miner kostet rund 100€, braucht allerdings nur 2 Watt und liefert dafür ca. 1,6 GH/s der BitMainer von Ant kostet dahingegen schon 4500€ und bietet 14TH/s! Meine Meinung: rentiert sich nicht!

Referral und Affiliate Links

Wer viel auf Twitter, Facebook oder sonstigen sozialen Medien unterwegs ist, kann auch versuchen, seine Einladungslinks unter die Leute zu bringen.

  • Binance zahlt 50% Marktplatzgebühr an den Werbenden
  • bitcoin.de zahlt 10% der Makrtplatzgebühr für ein halbes Jahr
  • KuCoin.com zahlt 40% der Marktplatzgebühr
  • die Fidor-Bank zahlt immerhin 5€

Bei genügend Referrals kommt hier schon was zusammen, man muss allerdings beachten, dass das schnell ins Gewerbliche abdriften kann!

Handel

Wer seine ersten Coins verdient hat, kann sie verkaufen und es in Projekte investieren, die langfristig erfolgversprechend sind. Coins, die man ein Jahr hält, werden steuerfrei – als privates Veräußerungsgeschäft! Sucht euch ein paar nette Projekte, die bald losgehen und versucht eure Coins dort langfristig anzulegen!

Staking und MasterNodes

Manche Coins sind nicht zu minen, sondern erzeugen neue Coins durch andere Methoden. Beispielsweise durch

  • PoS Proof of Stake: Du nimmst deine Coins, legst sie fest an und lässt deine Wallet offen und im Netz. Deine Wallet konsolidiert nun das Netz, und darf ab und zu einen Block erzeugen. Dann erhälst du eine Belohnung. Hier gilt: jeder Coin ist ein Los, und das Los, das gezogen wird, gewinnt: viele Coins, hohe Chancen mehr zu verdienen. Beispiel NAV Coin, NEO
  • dPoS delegated Proof of Stake: du wählst jemanden, der für die PoS machen soll – je größer der Pool um so öfter darf er einen Block erzeugen. Man teilt sich also den Gewinn, und muss seine Wallet nicht offen lassen. Beispiel: Waves
  • dBFT delegated Byzantinium Failure Tolerance: es gibt eine bestimmte Anzahl an Validatoren, die haben alle die gleiche Chance den nächsten Block zu erzeugen – unabhängig davon, wieviele Coins sie haben. Wer kein Validator ist, kann einem Validator seine Coins leihen (behält jederzeit die Kontrolle darüber!) und bekommt dann meist einen Anteil an der Belohnung. Beispiel: Semux
  • MasterNodes – diese leisten meist einen besonderen Service für das Netz: schnellere Transaktionen, Anonymität etc. Dafür wird eine bestimmte Anzahl an Coins fest in einer Wallet gehalten, und diese Wallet läuft auf einem leistungsfähigen PC, der immer am Netz ist. Ab und zu darf er einen Block erzeugen und erhält dafür eine Belohnung. Viele BlockChainProjekte bieten Hosting-Services oder Pools an, an denen man sich schon mit geringen Beträgen beteiligen kann. Infos über rentable Projekte gibts hier: https://masternodeguides.com/ – eine Rentabilitätsübersicht findest du hier: http://mnrank.com/ oder hier: https://masternodes.pro/

MasterNodes sind das Ding in 2018 – einige sind noch günstig zu haben, andere sind preislich schon durch die Decke gewandert…

Weniger erfolgversprechende Dinge

Faucets

Faucets – also kleine Spielchen – werden immer wieder angeboten, bringen aber meistens gar nix. Ich würde die Finger davon lassen und meine Zeit lieber in die oberen Tipps stecken.

Pump Groups

Es gibt Gruppen, die versprechen viel Gewinn, wenn man seine Coins in den Pump steckt und rechtzeitig wieder dumped. Das ist steuerlich höchst relevant – und zudem auch noch sehr riskant. Das kann ein paar mal klappen, aber bisher hab ich bei den meisten mitbekommen, dass man sich schnell die Finger verbrennen kann. P’n’D funktioniert so: eine Gruppe kauft gemeinsam einen Coin auf – und zwar zu einem signalisierten Zeitpunkt – und verkauft ihn bei einem gewissen Signal wieder. Heißt: derjenige, der die Signale gibt, entscheidet, wann ge- und verkauft wird. Er wird Gewinn machen! Alle anderen müssen Glück haben, dass sie nahe an diesem Zeitpunkt den Handel tätigen. Ist man zu spät, ist der Preis schon nicht mehr gut genug um Gewinne zu erzielen. Es ist so eine Art kurzfristiges Schneeballsystem – Finger weg!

Auf zu neuen Ufern

Themenwechsel. Die Seite – meine Seite – wird sich ab sofort nicht mehr den klassischen Computerspielen widmen, sondern einem etwas aufregenderem Spiel: Cryptowährungen – Bitcoin, Ethereum, Monero und wie sie alle heißen!

Trading ist ein Spiel

Stockmarketing oder daytrading – also das Handeln von Aktien, Devisen, Gütern oder eben auch Cryptowährungen ist ein Spiel. Der Markt ist ein wenig vorhersehbar – ist aber ein Hund! Manchmal macht er was er will – aber man kann ihn besiegen.

Während man beim Investment auf eine längere, erfolgreiche bzw. ertragreiche Rendite hofft, und eher in solidere Anlagen geht, ist es bei wankelmütigen bzw. volatilen Märkten pures zocken. Es ist vergleichbar mit einem Kasino!

Die Bank gewinnt immer

Die Bank gewinnt immer. Dafür gibt es einen Beweis und einen Grund. Der Beweis, dass das Kasino – also „die Bank“ – immer gewinnt ist recht einfach: würde das Kasino drauf zahlen, gäbe es kein Kasino mehr…! Und der Grund? Die Bank „rigged“ die Spiele, so dass sie bessere Chancen hat. Nehmen wir als Beispiel Roulette. Beim Roulette gibt es die Möglichkeit auf die Farbe zu setzen. Also schwarz oder rot- 18 rote, 18 schwarze: 50% Gewinnchance – oder? Nicht ganz. Es gibt noch 2 Felder: die 0 und du 00 – in grün. Auf die kann man nicht wetten. Die Bank hat also immer 18+2 gegen 18. In Prozenten ausgedrückt, liegt die Gewinnchance so bei 18/38 ~ 47,4% für den Spieler. Die Bank hat aber ~52,6%. Bei wenigen Spielen entscheidet das Glück, wer gewinnt. Auf lange Sicht und viele Spiele gewinnt aber die Statistik – und dadurch die Bank.

Wir riggen den Markt

Viele Marktteilnehmer verlieren. 90% aller Stocktrades enden mit Verlust. Zumindest ist das eine Zahl, die umhergeistert. Warum verlieren aber so vielen?

Vielleicht geht es euch wie mir, und ihr erkennt euch hier wieder: Man kauft einen Coin / eine Aktie, denkt sich aber nichts weiter dabei – man hat vielleicht ein gutes Gefühl oder einen Tipp, denkt aber nicht über den Ausstieg nach. Nun macht der Handel Verlust und man denkt sich: „wird schon wieder, der fängt sich“ – morgen das gleiche: wieder Verlust: „wird schon, der fängt sich“ – irgendwann ist der Handel nichts mehr wert, und fängt sich auf niedrigem Niveau, wo er versauert oder mit massivem Verlust abgestoßen wird.

Andersherum: steigt der Kurs leicht, nimmt man schon 1% Gewinn mit, dann hat man wenigstens was.

So steigen die Chancen auf schlechte Trades – dagegen gibt es aber Abhilfe: Taktik. Nimm dir einen Trade, und schau dir an, ob und warum du ihn handeln willst. Such dir Muster, die handelbar sind – longterm oder shortterm. Wenn wir bei den Coins bleiben: wenn du kurzzeitig handeln möchtest, such dir kurzelebige Muster aus, Hypes oder Nachrichten, und bei langzeitigen, such dir Coins mit Hintergrund, Basis, Community und vernünftigem Volumen bzw. guter Marktkapitalisierung aus. Steig tief ein und geh hoch wieder raus – buy low, sell high!

Die Punkte für erfolgreiche Trades

  1. Überlege dir, wieviel du investieren, gewinnen und maximal verlieren möchtest.
    1. Investiere 1% deines Kapitals in einen Wert
    2. lege deinen Verkaufspreis auf 10% über dem Einkaufspreis fest. – wenn der Kurs steigt, nimmst du dir 10% weg und gut ist es
    3. lege deinen Verkaufspreis auf 5% unter dem Einkaufspreis fest. – Stop loss – Wenn der Kurs fällt, zieh bei 5% Verlust die Reißleine und werf die Dinger raus!
  2. Such dir ein erfolgversprechendes Muster. Hast du ein Muster gefunden, das einen baldigen Anstieg verspricht – beispielsweise ein Sägezahnmuster nach einem starken Anstieg, dann warte auf einen guten Einstiegspunkt. (Wie man den findet, werde ich in einem der nächsten Posts beschreiben)
  3. repeat

Die Masse machts

Nicht jeder Trade ist erfolgreich – und nicht jeder verlustreich.

Wenn du dich in den Sozialen Medien rumtreibst (Twitter/Facebook), dich mit technischer Analyse vertraut gemacht hast und halbwegs verstehst, wie sich der Markt verhält und dass Gier und Emotionen nur schädlich sind beim Handeln, dann wirst du, mit genug Vernunft, ca. 60% gute Trades machen. Du suchst dir gute Muster, und handelst diese. Dabei spielt auch die Höhe des Gewinns keine so große Rolle, sie sollte nur doppelt so hoch sein, wie der maximale Verlust. Wenn du im Daytrading auf den Bitcoin 10% erhoffst, dann wartest manchmal 5 Stunden und manchmal 3 Tage – bei Aktien kann es Monate dauern.

Bei 60% guten Trades – gehen wir mal von 100 Trades zu 100€ pro Trade aus:

  • 10000 Euro Einsatz
  • 60% gute Trades: 6000€ Einsatz + 10% = 6600€
  • 40% schlechte Trades: 4000€ Einsatz – 5% = 3800€
  • 6600 + 3800 = 10400 € -> 400€ Gewinn

Fazit

Erfahrung und Strategie machen viel aus. Fingerspitzengefühl und Marktkenntnis sind die Kür. Wenn du deine Gewinne konsequent und hoch mitnimmst, deine Verluste aber schnell begrenzt, wirst du erfolgreich traden. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

Eins noch: ich gebe hier nur meine Erfahrungen wieder! Spekulation mit Wertanlagen ist hochriskant und kann zum vollständigen Verlust führen. Meine Tipps, Erfahrungen und Meinungen sind keine Kauf-, Verkauf- oder Investmentempfehlung!